Nachhaltig verbunden – zu Ihrem Vorteil.Zwei spezialisierte Gesellschaften. Ein leistungsstarker Verbund

Wir agieren als starker Verbund aus zwei sich ergänzenden Gesellschaften. Der Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG übernimmt die Vorsorgeverwaltung für Landeskirchen und deren Versorgungseinrichtungen. Darüber hinaus umfasst das Angebot die Kapitalanlagenverwaltung sowie weitere Dienstleistungen bis hin zur vollständigen Verwaltung von Versorgungseinrichtungen.

Die Verka PK Kirchliche Pensionskasse AG setzt ihren Schwerpunkt auf die überbetriebliche Rentenversicherung - auch im außerkirchlichen Bereich. So sind wir optimal aufgestellt, um allen interessierten Unternehmen und Institutionen nachhaltige, rentable und innovative Produkte und Dienstleistungen anbieten zu können.

Unser VerbundNachhaltig aufgestellt und stets unseren Kunden verpflichtet. Mit Verka VK als Muttergesellschaft und Verka PK als 100%iger Tochter.

Unser Vorstand

Ulrich Remmert
Mitglied des Vorstandes seit 2008


  • bis 1985 Studium der Mathematik an der Universität zu Köln
  • 1985 – 1989 Referent beim Verband der Lebensversicherungsunternehmen e.V., Bonn
  • 1989 – 1997 Abteilungsleiter Mathematik beim Verband der Lebensversicherungsunternehmen e.V.,  Bonn
  • 1997 – 2002 Leiter Mathematik bei der Provinzial Rheinland Lebensversicherung, Düsseldorf
  • 2002 – 2009 Vorstandsmitglied HUK-COBURG Lebensversicherung, Coburg, Ressortzuständigkeit: Mathematik, Bestand/Antrag/Leistung, betriebliche Altersversorgung
  • 2002 – 2003 Vorstandsmitglied Familienfürsorge Lebensversicherung, Detmold
  • seit 09/2008 Vorstandsmitglied VERKA PK Kirchliche Pensionskasse AG und VERKA VK Kirchliche Vorsorge VVaG, beide Berlin, Ressortzuständigkeit: Versicherungstechnik, Risikomanagement, Gremienarbeit, Personal

Ewald Stephan
Mitglied des Vorstandes seit 2009


  • bis 1978 Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität zu Köln
  • 1978 – 1981 Vorstandsassistent Colonia Versicherung AG, Köln
  • 1982 – 1984 Revisionsleiter Berliner Verein AG, Köln
  • 1984 – 1993 Abteilungsleiter Rechnungswesen und Finanzen Colonia Krankenversicherung AG, Köln
  • 1993 – 1996 Bereichsleiter/ Direktor Controlling und Revision Provinzial Versicherungsanstalten der Rheinprovinz, Düsseldorf
  • 1996 – 1997 Geschäftsführer VEBA Assekuranz GmbH, Düsseldorf
  • 1998 – 1999 CFO/ Direktor Royal & Sun Alliance / Securitas Versicherungen, Bremen
  • 1999 – 2009 CFO/ Vorstand Zürich Rückversicherung/ Converium/ SCOR (Deutschland) AG, Köln und gleichzeitig seit 1996 CIO Converium/ SCOR Ltd. Switzerland, Zürich
  • seit 08/2009 Vorstandsmitglied VERKA PK Kirchliche Pensionskasse AG und VERKA VK Kirchliche Vorsorge VVaG, beide Berlin, Ressortzuständigkeit: Kapitalanlagen, Rechnungswesen, Controlling, Steuern, Interne Revision sowie Informationstechnologie und Organisation

Die Vertreterversammlung des Verka VK

Die Vertreterversammlung ist in ihrem Aufgabenspektrum mit der Hauptversammlung einer Aktiengesellschaft vergleichbar. Sie besteht aktuell aus 23 Mitgliedervertretern und setzt sich für die Interessen der Versicherungsnehmer gegenüber dem Vorstand und dem Aufsichtsrat ein. Die Vertreter und ihre Stellvertreter werden durch die Mitglieder der einzelnen Abrechnungsverbände für die Dauer von fünf Jahren benannt.

Die ordentliche Vertreterversammlung findet jährlich statt. Zu ihren Aufgaben gehören die Entgegennahme des Jahresabschlusses und die Entlastung des Vorstandes und des Aufsichtsrates. Sie wählt die Mitglieder des Aufsichtsrates, beschließt über Satzungsänderungen und ist bei wesentlichen strategischen Unternehmensentscheidungen involviert.

Unsere AufsichtsräteDer Aufsichtsrat wird durch die Vertreterversammlung für die Dauer von 5 Jahren gewählt.

Zu den Aufgaben des Aufsichtsrates gehören die Überwachung der Geschäftsführung, die Bestellung der Vorstandsmitglieder, des Treuhänders für das Sicherungsvermögen sowie des Verantwortlichen Aktuars. Der Aufsichtsrat bestimmt den Abschlussprüfer und stellt den Jahresabschluss fest.

Für den Verka VK

Den Vorsitz führt Dr. Jörg Antoine (Konsistorialpräsident), stellvertretender Vorsitzender ist Dr. Volker Knöppel (Vizepräsident). Weitere Mitglieder sind Christian Ferchland (Vorstandsmitglied), Hartmut Fritz (Oberkonsistorialrat), Helge Johr (Vizepräsident), Karin Kessel (Oberkirchenrätin), Dr. Rolf Krämer (Vizepräsident), Dr. Rainer Obrock (Oberlandeskirchenrat), Anke Poersch (Oberkonsistorialrätin), Dr. Michael Schmidt (Geschäftsführer), Dr. Heidrun Schnell (Oberkirchenrätin) und Mario Wagner (Kirchenverwaltungsoberrat). 

Für die Verka PK

Den Vorsitz führt Dr. Jörg Antoine (Konsistorialpräsident), stellvertretender Vorsitzender ist Dr. Rolf Krämer (Vizepräsident). Weitere Mitglieder sind Birgit Adamek (Juristin), Karin Kessel (Oberkirchenrätin), Olaf Johannes Mirgeler (Oberkirchenrat) und Anke Poersch (Oberkonsistorialrätin).

Fast hundert Jahre Erfahrung für eine nachhaltige Zukunft.

1924
Gründung

Die „Versorgungskasse für Berufsarbeiter und Berufsarbeiterinnen der Inneren Mission“ wird gegründet.

1930
Erstes eigenes Geschäftsgebäude

Durch den kontinuierlichen Ausbau des Geschäftsumfanges gibt es bald drei Mitarbeiter und es kann das erste eigene Geschäftsgebäude in Berlin erworben werden.

1933 – 1945
Kontinuität sichern

Dem Druck der Nationalsozialisten hält die Versorgungskasse stand und kann somit als eigenständiges Institut weiter existieren.

1943
Auslagerung wichtiger Unterlagen

Auf Grund einer wachsenden Gefährdung durch die zunehmenden Bombenangriffe auf Berlin werden die wichtigsten Unterlagen nach Hannover-Kirchrode und die Konten nach Buckow in der Märkischen Schweiz ausgelagert.

1949
Zweiter Standort gibt Sicherheit

Trotz der schwierigen politischen Bedingungen wird am Standort Berlin festgehalten. Als Vorsichtsmaßnahme wird in Hannover ein zweiter Standort für die Aktenführung errichtet und über die Jahrzehnte der deutschen Teilung gepflegt.

1956
Umzug in die Schellendorffstraße

Der heutige Geschäftssitz in der Schellendorffstraße in Berlin-Schmargendorf wird bezogen.

1970
Erweiterter Kreis der Versicherten

Mit der Erweiterung des Kreises der versicherbaren Personen auf den Raum der (evangelischen) Kirchen ändert sich auch der Firmenname. Aus der „Versorgungskasse für Berufsarbeiter und Berufsarbeiterinnen der Inneren Mission“ wird die „Kirchliche Versorgungskasse VVaG“.

1980
Kontinuierliches Wachstum

Die Kirchliche Versorgungskasse VVaG kann verschiedene evangelische Landeskirchen und die Evangelische Kirche in Deutschland als Versicherungsnehmer im Bereich der betrieblichen Altersversorgung gewinnen. Im Zuge der kontinuierlichen Geschäftserweiterung überschreitet die Bilanzsumme zum Ende der 80er Jahre erstmalig 1 Mrd DM.

1996
Neuer Name, bewährte Expertise

Ab Dezember 1996 firmiert die Verka unter dem Namen „Verka Kirchliche Versorgungskasse VVaG“.

1998
Offen für außerkirchliche Kunden

Die Verka öffnet sich auch für Kunden außerhalb von Kirche und Diakonie.

2000
Gründung der Unterstützungskasse

Um unseren Kunden verschiedene Formen der betrieblichen Altersversorgung anbieten zu können, wird die VIFA Unterstützungskasse GmbH gegründet.

2002
Komplettanbieter für bAV

Als einer der ersten Pensionsfonds in Deutschland wird die VIFA Pensionsfonds AG gegründet. In Verbindung mit der Verka Kirchliche Pensionskasse VVaG und der VIFA Unterstützungskasse GmbH ist der Verka / VIFA-Verbund ein Komplettanbieter im Bereich der betrieblichen Altersversorgung.

2014
Die Verka PK nimmt den Geschäftsbetrieb auf

Als Ergebnis eines Dialoges mit den Landeskirchen über das zukünftige Leistungsspektrum der Verka, entscheidet man sich für eine Ausrichtung in zwei getrennten Unternehmen. Die Verka agiert von nun an als Verbund aus Verka PK Kirchliche Pensionskasse AG und Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG.

2015
Konzentration aufs Wesentliche

Im Zuge einer strategischen Neuausrichtung wird nach dem Verkauf der VIFA Pensionsfonds AG an die Pensionskasse für die Deutsche Wirtschaft auch die VIFA Unterstützungskasse GmbH aus dem Verka-Verbund gelöst und an die Continentale Lebensversicherung AG verkauft.

Als Ergebnis des mit Kunden und Aufsichtsrat durchgeführten Strategieentwicklungsprozesses werden bedarfsgerechte neue Angebotsmodelle eingeführt. Verka VK bleibt auch weiterhin Dienstleister für die Administration der VIFA Pensionsfonds AG und legt damit den Grundstein für das zukünftige Angebotsmodell der Verwaltung von Versorgungseinrichtungen.

Das Angebotsspektrum des Verka-Verbundes wurde mit Einführung der Angebotsmodelle Vorsorgeverwaltung, Kapitalanlagenverwaltung (im Wege der Verwaltung von Versorgungseinrichtungen) und klassische Rentenversicherung insgesamt deutlich passgenauer an den heterogenen Kundenbedürfnissen ausgerichtet.

2018
Neue Wege, neue Möglichkeiten und Chancen

Die individuellen Angebote in der Kapitalanlagenverwaltung und der Verwaltung von Versorgungseinrichtungen bietet der Verka VK zukünftig nicht mehr allein den Landeskirchen sowie deren Versorgungseinrichtungen an, sondern auch interessierten Kunden außerhalb des kirchlichen Bereichs. Das Marktpotenzial beider zukunftsorientierter Angebotsmodelle, die im Rahmen eines Strategieprozesses nochmals weiterentwickelt wurden, soll in den kommenden Jahren verstärkt erschlossen werden.

Parallel hat auch die Verka PK eine Revitalisierung ihrer vertrieblichen Aktivitäten gestartet. Mit der Entwicklung moderner, flexibler und rentabler Rentenversicherungsprodukte erschließen wir für unsere Kunden die Chancen des neuen Betriebsrentenstärkungsgesetzes, welches 2018 in Kraft getreten ist. Diese Produkte verbinden wir konsequent mit nachhaltigen Kapitalanlagen, verwalten sie verstärkt digital und optimieren so die Verwaltungseffizienz.

Machen Sie den ersten Schritt –
wir kommen Ihnen entgegen.

Mit der Verka haben Sie in allen Belangen der betrieblichen Altersvorsorge einen erfahrenen und christlich-ethischen Werten verpflichteten Partner an Ihrer Seite. Mit Sitz in Berlin unterstützen wir Sie bei einer geplanten Vorsorgemaßnahme, beim Vertragsabschluss oder bei Änderungen laufender Verträge. Auch bei der Beratung sind wir flexibel: Entweder kümmern wir uns direkt vor Ort, telefonisch oder per Mail um Ihre Anliegen. Wir freuen uns auf Ihre Wünsche!

Kontakt zur Verka