Die betriebliche Altersvorsorge – attraktiv für Betrieb und Mitarbeiter!Arbeitgeber und Arbeitnehmer profitieren: Beide sparen Geld und das mit gutem Gewissen.

Wichtige Vorsorgesäule. Mit langer Tradition.

Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) hat eine lange Tradition. Als zweite Vorsorgesäule trägt sie – neben der gesetzlichen Rentenversicherung und den privaten Vorsorgemodellen – dazu bei, Versorgungslücken im Alter zu vermeiden. Ihre Anfänge gehen bis in das Mittelalter zurück. Schon damals erkannte man, wie notwendig die Sozialfürsorge für Berufsstände ist – im Handwerk bei Zünften und Gilden ebenso wie im Bergbau und bei der Seefahrt.

Durch die Absenkung des Rentenniveaus in der gesetzlichen Rentenversicherung ist die bAV wichtiger denn je. Deshalb hat seit 2002 jeder Arbeitnehmer, der in der Rentenversicherung pflichtversichert ist, Anspruch auf eine betriebliche Altersvorsorge durch Entgeltumwandlung. 

Wir bei Verka legen Wert auf konsequent nachhaltige Anlagen. Nachhaltigkeit steht bei uns als Kapitalanlageziel gleichwertig neben Sicherheit, Rentabilität und jederzeitiger Liquidität.

So funktioniert die betriebliche Altersvorsorge durch Entgeltumwandlung.

Entgelt umwandeln. Doppelt sparen.

Die bAV wird als klassische oder fondsgebundene Lebens- oder Rentenversicherung über den Arbeitgeber durchgeführt. Das bietet Vorteile für Arbeitgeber wie für Arbeitnehmer, denn die Beiträge werden durch Entgeltumwandlung direkt vom Bruttogehalt bezahlt.

Das ist der entscheidende Unterschied gegenüber der Altersvorsorge mit einer privaten Rentenversicherung. Die Arbeitnehmer sparen in der Ansparphase Steuern und Sozialabgaben. Der Arbeitgeber spart ebenfalls Sozialversicherungsbeiträge, die er als Zuschuss an den Arbeitnehmer weitergibt. Damit kann er zugleich qualifizierte Mitarbeiter binden und motivieren. 

Verka: Individuell. Rentabel. Nachhaltig.

Als Pensionskasse mit langer Erfahrung in der bAV bieten wir Ihnen maßgeschneiderte Lösungen für Ihre individuellen Bedürfnisse. Was uns besonders auszeichnet: Rendite und Nachhaltigkeit zu verbinden ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Deshalb verfolgen wir eine konsequent auf Nachhaltigkeit ausgelegte Anlagestrategie. Damit Ihr Geld mit gutem Gewissen wirklich gut angelegt ist. 

Mehr über Nachhaltigkeit

Für ArbeitnehmerVorsorglich gespart.

Lassen Sie sich bei der Altersvorsorge von Ihrem Arbeitgeber unterstützen – und vom Staat! Denn für die betriebliche Altersvorsorge (bAV) durch Entgeltumwandlung erhalten Sie einerseits Zuschüsse von Ihrem Arbeitgeber  – andererseits sparen Sie Steuern und Sozialabgaben.

Entdecken Sie Ihre Vorteile

Für ArbeitgeberFürsorglich angelegt.

Mit Ihrer Beteiligung an der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) Ihrer Mitarbeiter entsprechen Sie nicht nur Ihrer Fürsorgepflicht als Arbeitgeber. Sie können Steuern und Sozialabgaben sparen und investieren zugleich nachhaltig  – in ökologische Projekte, in Ihre Mitarbeiter und Ihre Unternehmenskultur.

Entdecken Sie Ihre Vorteile

Ein Rechtsanspruch, der allen Vorteile bringt.Deutlich mehr fürs Alter zurücklegen als bei privater Altersvorsorge. Bei gleichem Beitrag.

Im Gegensatz zur privaten Vorsorge, bei der die Beiträge aus dem Nettoeinkommen erbracht werden müssen, kann mit der Entgeltumwandlung bei gleicher Belastung deutlich mehr für das Alter zurückgelegt werden.
Anspruch auf betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung hat jeder Arbeitnehmer, der in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert ist. Er kann Teile seines regelmäßigen Gehaltes oder Sonderzahlungen (z. B. Weihnachts- oder Urlaubsgeld) in Beiträge zu einer betrieblichen Altersversorgung (bAV) umwandeln. Damit profitiert der Arbeitnehmer von Steuervorteilen und Ersparnissen bei der Sozialversicherung. Der Arbeitgeber spart ebenfalls seinen Anteil an den Sozialversicherungsbeiträgen, die er als Zuschuss an den Arbeitnehmer weitergibt.

Ein klarer Rahmen. Viele Gestaltungsmöglichkeiten.

Vom Bruttogehalt können bis zu 8% der jährlichen Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung West (BBG) durch Entgeltumwandlung in die betriebliche Altersversorgung eingebracht werden. Im Jahr 2018 entspricht dies max. 520,00 Euro im Monat, davon sind bis zu 260 Euro sozialabgabenfrei.

Bei der Steuer gilt das Prinzip der nachgelagerten Besteuerung. Die erbrachten Beiträge unterliegen nicht der Lohnsteuerpflicht. Die Leistungen sind im Alter zu versteuern -  allerdings dann zu einem oft deutlich niedrigeren Steuersatz. 

Ihr Vorteil auf einen Blick.Mit unserer Vergleichsrechnung können Sie ganz einfach nachvollziehen, wie Sie von der betrieblichen Altersvorsorge profitieren.

 Ohne betriebliche
Altersversorgung
Mit betrieblicher
Altersversorgung
Brutto-Arbeitslohn2.500,00 €2.500,00 €
Entgeltumwandlung in betriebliche Altersversorgung0,00 €-100,00 €
Gesamt-Brutto2.500,00 €2.400,00 €
Steuern (Einkommensteuer, Kirchensteuer 9 %, Solidaritätszuschlag)-342,06 €-315,05 €
Sozialabgaben (Kranken-, Pflege-, Renten-, Arbeitslosenversicherung)-518,13 €-497,40 €
Netto-Arbeitslohn1.639,81 €1.587,55 €
Eigenbeitrag zur Entgeltumwandlung (Nettoverzicht)0,00 €52,26 €
+ Steuer- und Sozialabgabenersparnis0,00 €47,74 €
= Entgeltumwandlung0,00 €100,00 €
+ Arbeitgeberzuschuss 15 % (gesparte Sozialabgaben)0,00 €15,00 €
= Gesamtbeitrag für die betriebliche Altersversorgung0,00 €115,00 €

Vereinfachte Annahmen:
Arbeitnehmer, 30 Jahre alt, ledig, ohne Kinder, Steuerklasse I
Entgeltumwandlung von 100 Euro monatlich
Berechnung der Steuern und Sozialabgaben nach aktuellen Regelungen (2018)
Arbeitgeberzuschuss pauschal in Höhe von 15 %
ab 1.1.2019 ist der Arbeitgeberzuschuss für neue Verträge verpflichtend

Neues Betriebsrentenstärkungsgesetz. Neue Chancen.Bewährte Formen werden weitergeführt. Neue Möglichkeiten machen die Betriebsrente deutlich attraktiver - für Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Mehrwert für Arbeitnehmer

Gemäß Betriebsrentengesetz ist Ihr Arbeitgeber verpflichtet, Ihnen ein Altersvorsorgekonzept anzubieten. Wenn Sie dieses Angebot bislang aufgrund Ihrer finanziellen Mittel nicht annehmen und in die betriebliche Altersvorsorge investieren konnten, eröffnen sich nun mit den Neuregelungen im Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) völlig neue Möglichkeiten.

Dank neu geregelter Arbeitgeberzuschüsse bei der Entgeltumwandlung und Freibeträgen bei der Anrechnung auf die Grundsicherung ist die betriebliche Altersvorsorge für Sie nun deutlich lukrativer.

Nutzen Sie die betriebliche Altersvorsorge als günstige Möglichkeit für Ihr Alter vorzusorgen und sparen Sie zugleich Steuern und Sozialabgaben! Bei einem Arbeitgeberwechsel kann Ihr neuer Arbeitgeber die bAV übernehmen oder Sie führen sie privat fort.

bAV für Arbeitnehmer

Mehrwert für Arbeitgeber

Das Betriebsrentengesetz sieht vor, dass Sie Ihren Mitarbeitern verbindlich ein Konzept zur Altersvorsorge anbieten. Die Neuerungen im Betriebsrentenstärkungsgesetz erleichtern gerade kleinen und mittelständischen Unternehmen die Einführung. Arbeitgeber erhalten für Ihre bAV-Aufwendungen gegenüber gering verdienenden Arbeitnehmern jetzt einen bAV-Förderbetrag vom Staat. Neu geregelte Arbeitgeberzuschüsse bei der Entgeltumwandlung und Freibeträge bei der Anrechnung auf die Grundsicherung im Alter sorgen für positive Resonanz bei Ihren Mitarbeitern.

Nutzen Sie die betriebliche Altersvorsorge als Zeichen der Wertschätzung für Ihre Mitarbeiter – und damit als nachhaltige Investition in Ihr Unternehmen. Positionieren Sie sich als sozial verantwortungsbewusster Arbeitgeber - ohne großen Kostenaufwand!

bAV für Arbeitgeber

Entdecken Sie die Vorteile der betrieblichen Altersvorsorge! Betriebliche Altersvorsorge ist komplex. ­Wir machen sie Ihnen einfach. Nicht nur auf dieser Seite – sondern im ganz persönlichen Gespräch.

Für Arbeitnehmer

  • verpflichtender Arbeitgeberzuschuss bei Entgeltumwandlung von 15 % des umgewandelten Entgelts, soweit der Arbeitgeber Sozialversicherungsbeiträge spart.
    • Intention: Weitergabe der ­gesparten Sozialabgaben
    • Gilt für Neuverträge ab 01. 01. 2019
    • Gilt für Bestandsverträge ab 01. 01. 2022
  • Ein Betrag bis zu 208 Euro mtl. aus einer „zusätzlichen Altersvorsorge“ wird nicht auf die Grundsicherung im Alter ­angerechnet. Anwendbar auf alle Betriebsrenten.
  • Steuerfreier Dotierungsrahmen des § 3 Nr. 63 EStG steigt auf 8 % der Beitragsbemessungsgrenze West. 
  • Weiterhin sind 4 % der Beitragsbemessungsgrenze sozialversicherungsfrei
  • 2018: Beitragsbemessungsgrenze 78.000 Euro/jährlich, ­6.500 Euro/­monatlich, 4 % = 260 Euro/monatlich, 8 % = 520 Euro/monatlich

Für Arbeitgeber

  • Steuerlicher bAV-Förderbetrag (30 % des Arbeitgeberbeitrags) auf neu ­zugesagte oder zusätzlich gewährte ­arbeitgeberfinanzierte Beiträge für Geringverdiener (maximal 2.200 Euro/Bruttogehalt im Monat)
    • Arbeitgeber zahlt jährlich mindestens 240 Euro Beitrag ein. AG-Beitrag wird bis höchstens 480 Euro steuerlich gefördert (Förderbetrag 72 bis 144 Euro)
    • Bei bestehenden Zusagen ist die Förder­ung des Erhöhungsbetrags möglich.
    • Förderung wird nicht auf Steuerfreiheit gemäß § 3 Nr. 63 EStG angerechnet.
    • Einmalprovisionen sind nicht zulässig – nur laufende Abschlusskosten, wie dies bei unseren Produkten der Fall ist.
  • Rechtlich einwandfreie Gestaltung von aufwandsneutralen Arbeitgeber-Zuschüssen bei der Entgeltumwandlung (siehe Vorteile Arbeitnehmer)
  • Neue Arbeitnehmer-Vorteile erhöhen die Attraktivität der bAV-Angebote des Arbeitgebers, der die bAV effektiver als Instrument zur Mitarbeitergewinnung und -bindung einsetzen kann.

Machen Sie den ersten Schritt –
wir kommen Ihnen entgegen.

Mit der Verka haben Sie in allen Belangen der betrieblichen Altersvorsorge einen erfahrenen und christlich-ethischen Werten verpflichteten Partner an Ihrer Seite. Mit Sitz in Berlin unterstützen wir Sie bei einer geplanten Vorsorgemaßnahme, beim Vertragsabschluss oder bei Änderungen laufender Verträge. Auch bei der Beratung sind wir flexibel: Entweder kümmern wir uns direkt vor Ort, telefonisch oder per Mail um Ihre Anliegen. Wir freuen uns auf Ihre Wünsche!

Kontakt zur Verka

Weitere Fragen?


Antworten auf die wichtigsten Fragen zur betrieblichen Altersvorsorge finden Sie hier.


Fragen und Antworten