Versorgung für die Mitarbeiter der Landeskirchen.Separate Abrechnungsverbände. Entkoppelte Haftung.

Mit der Vorsorgeverwaltung unter dem Dach des Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit sorgen wir dafür, dass zur Deckung der Versorgungspflichten der Landeskirchen angemessene Beiträge auf Basis aktuarieller Bewertung zurückgelegt werden. Grundlage dafür sind Rückdeckungsversicherungsverträge, die die Landeskirchen bzw. die Evangelische Kirche in Deutschland mit uns abgeschlossen haben und die sowohl die Prämie wie auch die garantierte Leistung absichert.
Im Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit sind alle Versicherungsnehmer gleichzeitig Vereinsmitglieder und können die Geschicke des Unternehmens durch die Vertretung in der Vertreterversammlung des Gegenseitigkeitsvereins weitgehend mitbestimmen.

So erreichen wir Ihr Versorgungsziel.Garantierte Leistung plus Überschussbeteiligung.

In der Praxis funktioniert das so: Sie geben eine bestimmte Monatsrente als konkretes Versorgungsziel vor. Dadurch legen Sie fest, welche Rentenzahlungen Sie in Zukunft erwarten. Aus dem festgelegten Versorgungsziel ermitteln wir eine risikoadäquate Prämie. Dabei wenden wir aktuarielle Berechnungsmethoden an und berücksichtigen marktübliche Rechnungsgrundlagen. Aus dieser Prämie berechnen wir auf Basis sehr konservativer Rechnungsgrundlagen (0,5 % Rechnungszins in der Anwartschaftsphase und 0,5 % in der Rentenphase; vorsichtige Annahmen zur Lebenserwartung) eine garantierte Leistung. Durch unsere vorsichtige Kalkulation fällt die ermittelte garantierte Rente bewusst deutlich geringer aus als das Versorgungsziel. Zusammen mit einer entsprechend höheren Überschussbeteiligung erreichen wir dennoch Ihr Versorgungsziel. 

So behalten Sie den Überblick.Jährliche Gutachten geben Ihnen Sicherheit.

Jährlich erstellen wir für Sie ein Gutachten, das darstellt, welche Versicherungsleistung aus den bei dem Verka VK verwalteten Mitteln bei Verwendung angenommener Rechnungsgrundlagen zu erwarten sind. Die Auswirkungen unterschiedlicher Rechnungsgrundlagen und möglicher zukünftiger Entwicklungen werden darin nachvollziehbar dargestellt.

Der Bezug zwischen Vorsorgekapital und der Erfüllung des Versorgungsziels wird transparent.

Absicherung von Hinterbliebenen.Sie können zusätzliche Risiken in die Vorsorgeverwaltung integrieren.

Im Rahmen der Vorsorgeverwaltung können neben der Altersversorgung zusätzliche Risiken wie die Hinterbliebenenabsicherung eingeschlossen werden. Diese Leistungen sind über einen Prozentsatz an das Versorgungsziel gekoppelt (z.B. bei Witwen- / Witwerabsicherung 60 %). 

Die Vorteile des neuen Modells der Vorsorgeverwaltung.Betriebliche Altersvorsorge ist komplex. Wir machen sie Ihnen einfach. Nicht nur auf dieser Seite – sondern im ganz persönlichen Gespräch.

  • Die Vorsorgeverwaltung bieten wir nur gleichermaßen solventen kirchlichen Partnern an, die ihre Risiken wirtschaftlich selbst absichern und tragen können (Landeskirchen und EKD).
  • Eine flexible kapitalgedeckte Vorsorge im Rahmen optimierter Rückdeckungsversicherungsverträge mit hohem Überschusspotenzial eignet sich ideal zur langfristig planbaren Erfüllung des Versorgungsziels. 
  • Die Anrechnung angesparter Überschüsse als implizite Eigenmittel führt zu Freiräumen in der Risikotragfähigkeit und zu Handlungsspielraum in der Kapitalanlage.
  • Im Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit sind alle Versicherungsnehmer gleichzeitig Vereinsmitglieder und können die Geschicke des Unternehmens durch die Vertretung in der Vertreterversammlung des Gegenseitigkeitsvereins weitgehend mitbestimmen.
  • Es erfolgt eine strikte Separierung der Vermögen, die den jeweiligen Landeskirchen zugeordnet sind. 
    Ein Risikoausgleich zwischen den einzelnen Landeskirchen bzw. anderen Versorgungsträgern sowie die gegenseitige Haftung für die Risiken sind ausgeschlossen.
  • Durch Verwendung vorsichtiger Rechnungsgrundlagen wird das Risiko von Nachschüssen minimiert. Temporäre Ertragsschwankungen führen nur noch selten zu bilanziell bedingtem Handlungsbedarf.
  • Jährliche aktuarielle Gutachten stellen einen transparenten Bezug zwischen Vorsorgekapital und der Erfüllung des Versorgungsziels her und können die Auswirkungen unterschiedlicher Annahmen bezüglich der möglichen Entwicklung nachvollziehbar darstellen.
  • Die jährlichen Gutachten bieten die fundierte Grundlage für die von den Kunden gewünschte Flexibilisierung der Vorsorgesteuerung. Beitragszahlungen erfolgen auf Basis langfristiger kirchenhaushaltspolitischer Überlegungen.

Weiterführende Informationen zur technischen Funktionsweise und Vorteilhaftigkeit des Angebotsmodells Vorsorgeverwaltung.

Das durch geringere vertragliche Garantien resultierende höhere Überschusspotenzial wird im Schlussüberschussanteilfonds (SÜA-Fonds) langfristig angesammelt. Der SÜA-Fonds nimmt eine Doppelrolle als Vorsorgekapital und implizites Eigenmittel ein. Somit können die Versicherungsnehmer bzw. Vereinsmitglieder ihre Eigenmittelanforderung erfüllen, ohne zusätzliche Mittel bereitzustellen.

Geringere Garantien führen zu einem langsameren Anwachsen der Eigenmittelanforderung bei gleichzeitig verbesserten Möglichkeiten, implizite Eigenmittel schneller sukzessive aufzubauen. Hiermit verbessert sich auch die Risikotragfähigkeit und somit das Potenzial für eine weitere Verbesserung des Rendite-Risiko-Profils des Kapitalanlagenportfolios. 

Machen Sie den ersten Schritt –
wir kommen Ihnen entgegen.

Mit der Verka haben Sie in allen Belangen der betrieblichen Altersvorsorge einen erfahrenen und christlich-ethischen Werten verpflichteten Partner an Ihrer Seite. Mit Sitz in Berlin unterstützen wir Sie bei einer geplanten Vorsorgemaßnahme, beim Vertragsabschluss oder bei Änderungen laufender Verträge. Auch bei der Beratung sind wir flexibel: Entweder kümmern wir uns direkt vor Ort, telefonisch oder per Mail um Ihre Anliegen. Wir freuen uns auf Ihre Wünsche!

Kontakt zur Verka